Aktuelles

Im Rahmen der Corona-Soforthilfen hat der Bund den Ländern für den Ausbau der Ganztagsinfrastruktur für Grundschulkinder erste Investitionsmittel zur Verfügung gestellt. Im Investitionsprogramm „Frühe Bildung: Gleiche Chancen“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ist ausdrücklich eine trägerneutrale Mittelvergabe vorgesehen. Davon würden auch freie Schulträger profitieren. Das Land Niedersachsen hingegen schließt diese von den Förderungen aus. Die Arbeitsgemeinschaft Freier Schulen Niedersachsen e. V. (AGFS) fordert im Hinblick der Gleichbehandlung eine Nachbesserung.

„Investitionen an Freien Schulen werden durch das Kultusministerium massiv unterdrückt“, so Vincent Schiewe, Vorstandsmitglied der AGFS und Geschäftsführer der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Waldorfschulen Nds./HB. Das Land stellt sich gegen die Empfehlung des Bundes, auch freie Träger für das Investitionsprogramm zu berücksichtigen. Für die Freien Schulen sei dieses Vorgehen skandalös und nicht hinnehmbar, so Schiewe weiter. Die AGFS fordert eine Berücksichtigung der freien Schulträger und erwartet vom Kultusministerium schnellstens eine Änderung der Antragsrichtlinien des Investitionsprogrammes.

Lesen Sie hier die gesamte Pressemitteilung:
AGFS Pressemitteilung Umsetzung Bundesprogramm "Frühe Bildung: Gleiche Chancen"

Nähere Informationen zum Bundesprogramm finden Sie hier:
https://www.fruehe-chancen.de/

LAG Niedersachsen/Bremen ist Teil des "Bündnisses Freie Schulen Niedersachsen“ für eine auskömmliche Finanzierung
Verbände und die Trägervertreter freier Schulen schließen Bündnis, um auf grundgesetzlich gewollte Vielfalt in der Bildungslandschaft hinzuweisen und auskömmliche Finanzierung zu fordern. Im „Bündnis Freie Schulen Niedersachsen“ haben sich Verbände und die Trägervertreter Freier Schulen unterschiedlicher weltanschaulicher, religiöser und pädagogischer Ausrichtung zusammengeschlossen. Gemeinsam repräsentieren die Bündnispartner die Vielfalt und Innovationskraft, mit der Schulen in freier Trägerschaft die niedersächsische Bildungslandschaft bereichern. Vorrangiges Ziel des „Bündnis Freie Schulen Niedersachsen“ ist die Forderung nach auskömmlicher Finanzierung.

Pressemitteiluing herunterladen

Vincent Schiewe ist seit 1. September 2020 neuer Landesgeschäftsführer der LAG Niedersachsen/Bremen. Er löst Michael Kropp ab, der zum 1. Oktober 2020 in den Ruhestand geht. 
Vincent Schiewe wurde 1983 in Hannover geboren. Nach dem Schulabschluss an der Freien Waldorfschule Hannover-Maschsee studierte er Politikwissenschaft ebenfalls in Hannover. Es folgte 2010 der berufliche Einstieg als Referent für Politik und Öffentlichkeitsarbeit in der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Waldorfschulen in Baden-Württemberg. Parallel absolvierte er berufsbegleitend sein Masterstudium zum Sozialwirt bei der Akademie des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes und der Hochschule Esslingen. Seit 2016 arbeitet er in der Abteilung Presse und Öffentlichkeitsarbeit des Bundes der Freien Waldorfschulen in Hamburg als Pressesprecher. Er ist in den Bundes-Arbeitskreisen „Öffentlichkeitsarbeit“, „Schulrecht und Bildungspolitik“ sowie „Waldorfschulen für eine offene Gesellschaft“ vertreten. Bereits zur letzten Landtagswahl in Niedersachsen unterstützte er als Teil des Organisationsteams die Finanzhilfekampagne der Landesarbeitsgemeinschaft „Beweg Dich Niedersachsen“. Er ist verheiratet und seit 15. April 2020 glücklicher Vater eines Sohnes.

Kurzbiografie als pdf herunterladen:  

Vita Vincent Schiewe

Am 23. Oktober 2019 wurde anlässlich der Mitgliederversammlung der LAG Niedersachsen/Bremen ein neuer Vorstand gewählt, den wir Ihnen hier kurz vorstellen:

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Niedersächsischen Schulgesetzes einschließlich der Änderungen weiterer schulrechtlicher Vorschriften (Stand: 28.05.2019)

Die Landesarbeitsgemeinschaft der Niedersächsischen Waldorfschulen bezieht sich in ihrer kritischen Stellungnahme zur geplanten Gesetzesänderung auf die Einführung eines § 148a ins Schulgesetz in der vorgeschlagenen redaktionellen Fassung.

Zusätzliche Informationen