Die heute veröffentlichte Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) belegt, dass Schulen in freier Trägerschaft durch die öffentliche Hand systematisch unterfinanziert werden. Der Verband Deutscher Privatschulverbände e.V. (VDP) fordert daher eine Anhebung der Finanzhilfe für freie Schulen.

Die aktuelle IW-Studie zeigt, dass die Kostensätze pro Schüler an freien Schulen im Durchschnitt um 1.724 Euro niedriger sind als an staatlichen Schulen. Das entspricht einem durchschnittlichen Deckungsgrad von nur 72 Prozent. In acht Bundesländern beträgt die Finanzlücke sogar zwischen 2.000 und 3.000 Euro. Die ermittelte Finanzhilfe für Schulen in freier Trägerschaft benachteiligt nach Ansicht des IW die freien Schulen systematisch.

Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft

Zusätzliche Informationen